🧂 Natron zum Backen - ein echtes Allroundtalent!

🧂 Natron zum Backen - ein echtes Allroundtalent!
2
0
Inhaltsverzeichnis +

🔎 Das Wichtigste in KĂŒrze


  • Natron ist ein natĂŒrliches Salz, das auch als Natriumhydrogencarbonat bekannt ist. Die chemische Formel lautet NaHCO3. Da sich Natrium im Wasser von der Base Hydrogencarbonat löst, kann die Base jede SĂ€ure neutralisieren. Als Nebenprodukt entsteht CO2.
  • Aufgrund dieser chemischen Reaktion eignet sich Natron optimal zum Backen. In Backpulver ist deswegen neben Natron auch eine SĂ€ure (z.B.: ZitronensĂ€ure) sowie ein natĂŒrliches Trennmittel (z.B.: WeizenstĂ€rke) enthalten.
  • Durch Hitze reagiert das Natron mit der SĂ€ure und es entstehen CO2 Luftblasen, die fĂŒr einen lockeren Teig sorgen. Wenn der Teig nicht bereits sĂ€uerliche Bestandteile enthĂ€lt, kann man Natron und Backpulver nicht im VerhĂ€ltnis 1:1 ersetzen.
  • Um Backpulver durch Natron und eine SĂ€ure auszutauschen, darf man lediglich Natron in LebensmittelqualitĂ€t verwenden. Hochwertiges Speisenatron kann man an der Bezeichnung „E500ii“ erkennen.

đŸ‘©đŸ»â€đŸ’» Was ist Natron ĂŒberhaupt?


Was ist Natron ĂŒberhaupt?

Natron ist ein Salz, das auch auf natĂŒrliche Weise in der Natur vorkommt. Seit geraumer Zeit wird Natron fĂŒr seine vielseitige Anwendungsmöglichkeit geschĂ€tzt und ist deswegen auch in der heutigen Zeit noch in zahlreichen Haushalten zu finden.

Der Speisenatron, der im Handel erhĂ€ltlich ist, wird grĂ¶ĂŸtenteils chemisch hergestellt und auch als Natriumhydrogencarbonat bezeichnet. Die Hersteller dieser Produkte versehen den Natron auch mit Bezeichnungen wie „Backsoda“, „Speisesoda“ und „Speisenatron“.

Man darf Speisenatron jedoch keineswegs mit Waschsoda (Natriumcarbonat) verwechseln. Wer mit Natron backen will, muss unbedingt auf das KĂŒrzel „E500ii“ achten. Das KĂŒrzel bestĂ€tigt nĂ€mlich, dass es sich um einen Lebensmittelzusatzstoff handelt.

Kurzum bedeutet dies, dass es sich um Natron in LebensmittelqualitĂ€t handelt. Oftmals wird Speisenatron als Backmittel eingesetzt, da es den Teig auflockern kann. Die Hitze beim Backen sorgt dafĂŒr, dass der Natron zu Natrium und Kohlendioxid zerfĂ€llt.

Dank des CO2 entstehen LuftblĂ€schen, die fĂŒr ein luftiges GebĂ€ck sorgen. Jedoch kann Natron nicht nur als Triebmittel, sondern auch als praktischer Helfer im Haushalt genutzt werden. Dieser Artikel befasst sich jedoch ausschließlich mit der Verwendung von Natron zum Backen.

Kann man mit Natron wirklich backen?

Seit Jahrzehnten wird Natron zum Backen benutzt, da es aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung fĂŒr einen lockeren Teig sorgen soll. Man sollte aber wissen, dass Natron nicht das Gleiche wie Backpulver, sondern nur ein wichtiger Bestandteil davon ist.

Sowohl Natron als auch Backpulver sind beliebte Backtriebmittel. Doch wenn man Backpulver vollstĂ€ndig mit Natron ersetzen möchte, dann kann dies nicht in einem VerhĂ€ltnis von 1:1 erfolgen. Daher können beide Zutaten nicht willkĂŒrlich miteinander ausgetauscht werden.

Wenn ein Rezept eine gewisse Menge an Natron als Backtriebmittel vorsieht, kann man diese problemlos durch Backpulver ersetzen. Umgekehrt kann man Backpulver nicht einfach mit der gleichen Menge an Natron ersetzen und muss zusĂ€tzlich eine saure Komponente hinzufĂŒgen.

Beispielsweise kann man dem Teig etwas ZitronensĂ€ure hinzufĂŒgen, damit der Natron beim Backen mit der SĂ€ure reagiert. Hierbei gilt, dass fĂŒnf Gramm Natron mit sechs Esslöffeln ZitronensĂ€ure fĂŒr 500 Gramm Mehl genutzt werden können.

Idealerweise sollte man erst das Mehl mit dem Natron grĂŒndlich vermengen, bevor man die ZitronensĂ€ure hinzufĂŒgt. Nach dem Backvorgang sollte die SĂ€ure ĂŒbrigens nicht mehr zu schmecken sein.

Falls der Teig ohnehin schon eine sĂ€urehaltige Zutat beinhaltet, dann muss natĂŒrlich keine zusĂ€tzliche SĂ€ure hinzugefĂŒgt werden.

Alternative zu Backpulver herstellen:

Wer eine halbwegs lagerfÀhige Alternative zu Backpulver herstellen will, der benötigt folgende Zutaten:

  • Natron
  • SpeisestĂ€rke
  • eine lebensmittelfĂ€hige SĂ€ure (AscorbinsĂ€ure)
  • einen luftdicht verschließbaren BehĂ€lter

Alle drei Zutaten sind in Form von Pulver erhĂ€ltlich und sollten zu gleichen Teilen miteinander vermischt werden. Bei AscorbinsĂ€ure handelt es sich ĂŒbrigens um reines Vitamin C, das auch in Obst- und GemĂŒsearten sowie in NahrungsergĂ€nzungsmitteln enthalten ist.

Nachdem man die Zutaten grĂŒndlich miteinander vermischt hat, sollte man sie in den verschließbaren BehĂ€lter geben. Etwa 20 Gramm des selbst gemachten Backpulvers können fĂŒr 500 Gramm Mehl verwendet werden.

Diese Alternative soll nicht nur genauso wirksam wie fertiges Backpulver, sondern langfristig gesehen auch viel gĂŒnstiger sein. [1]

đŸ„Š Backpulver vs. Natron


Wie zuvor erwÀhnt, ist Natron ein wichtiger Bestandteil von Backpulver. In Kombination mit einem SÀuerungs- und Trennmittel erzielt Backpulver eine treibende Wirkung, die jede Teigart auflockern kann.

Dies ist auf die chemische Reaktion des Natrons mit der SĂ€ure unter Einwirkung von Hitze beim Backen zurĂŒckzufĂŒhren. Hierbei entsteht Kohlendioxid, den man an kleinen LuftblĂ€schen im Teig erkennen kann, die sich spĂ€ter im Backofen ausdehnen werden.

WĂ€hrend fertiges Backpulver lediglich etwas Feuchtigkeit und Hitze fĂŒr diesen Vorgang benötigt, kann Natron nur in Verbindung mit einer sĂ€urehaltigen Zutat im Teig wie Joghurt, Buttermilch, Essig oder ZitronensĂ€ure als Backtriebmittel genutzt werden.

Deswegen kann man Natron stets durch Backpulver ersetzen. Umgekehrt ist dies nur möglich, wenn man eine sÀuerliche Zutat in den Teig gibt oder selbst ein Backpulver mit Zutaten wie Natron, AscorbinsÀure und SpeisestÀrke herszellt.

đŸ„§ 4 leckere Backrezepte mit Natron


Leckere Backrezepte mit Natron

Die folgenden vier Rezepte können unter anderem mit Natron hergestellt werden und zĂ€hlen zu sehr beliebten GebĂ€ck- und Brotarten. WĂ€hrend einige Rezepte ausschließlich Natron vorsehen, soll bei einigen auch eine gewisse Menge an Backpulver hinzugefĂŒgt werden.

Natron ist ein ideales Triebmittel, das KohlensĂ€ure beim Backen freisetzt und fĂŒr eine gute Lockerung des jeweiligen GebĂ€cks sorgt. Bei Kauf von Natron sollte man darauf achten, dass es sich um Speisenatron mit der Bezeichnung „E500ii“ handelt.

Worauf muss man beim Backen mit Natron achten?

Wichtig ist, dass man nicht zu viel Natron beim Backen verwendet, da dies ansonsten einen salzigen sowie laugenhaften Geschmack bezwecken könnte. Deswegen sollte man sich stets an die Mengenangaben des jeweiligen Rezeptes halten.

Prinzipiell ist Natron fĂŒr jede Art von Teig geeignet, doch bietet sich am meisten fĂŒr flache Kuchen und GebĂ€cke an. Die ĂŒbermĂ€ĂŸige Beigabe von Natron in flĂŒssigen Teigen (z.B.: RĂŒhr- und Biskuitteig) kann jedoch dafĂŒr sorgen, dass der Teig großporig wird und sich rötlich fĂ€rbt.

Ein Teelöffel Backpulver lĂ€sst sich mit einem Ÿ Teelöffel Natron und einer sĂ€urehaltigen Zutat im Teig ersetzen. Sollte keine sĂ€urehaltige Zutat enthalten sein, kann man eigenstĂ€ndig etwas Essig, Joghurt, Buttermilch oder ZitronensĂ€ure hinzufĂŒgen. [2]

Beim Mischen des Teiges sollte man das Mehl separat mit dem Natron vermischen, damit die Triebkraft des Natrons unmittelbar nach Beigabe der flĂŒssigen Zutaten wirken kann. Zudem sollte man wissen, dass die meisten Natronteige nicht allzu lange stehen sollten.

Deswegen sollte man den Teig idealerweise sofort nach dem Anmischen in eine Form gießen und in den vorgeheizten Backofen schieben.

🍞 Rezept #1: Irisches Vollkornbrot


Irisches Vollkornbrot

Dieses traditionelle Brot ist besonders herzhaft und deswegen sehr typisch fĂŒr die irische KĂŒche. Es ist als Weißmehl- oder Vollkornvariante erhĂ€ltlich, wobei meistens beide Mehlarten miteinander gemischt werden.

Dadurch wird nÀmlich die Schnittfestigkeit des irischen Sodabrotes erhöht. Eine Besonderheit bei den Teigen dieser Brotart ist, dass sie keine Hefe enthalten. Damit das Brot nicht auseinander fÀllt, schneidet man ein Kreuz hinein. Irisches Brot schmeckt am besten, wenn es frisch zubereitet ist.

Zutaten

  • 375 ml Buttermilch
  • 250 g Vollkornmehl
  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Sultaninen, NĂŒsse oder Kerne, evtl.
  • 100 g Butter
  • 80 g Haferflocken
  • 50 g Zucker
  • 1 Âœ TL Salz
  • 1 TL Natron
  • 2 TL KĂŒmmel, evtl.
  • Mehl fĂŒr die ArbeitsflĂ€che

Zubereitung

  • Arbeitszeit: ca. 15 Minuten

ZunÀchst sollte der Backofen auf 180°C vorgeheizt werden. Danach werden beide Mehlsorten, die Haferflocken, der Zucker, das Backpulver, das Salz und der Natron gut miteinander vermischt. Im Anschluss wird die Butter eingearbeitet.

Je nach Belieben kann man Sultaninen, NĂŒsse, Kerne oder den KĂŒmmel ebenfalls hinzufĂŒgen und die Buttermilch einrĂŒhren, sodass ein krĂŒmeliger Teig entsteht. Danach sollte man den Teig auf einer bemehlten ArbeitsflĂ€che gut durchkneten.

Das Kneten darf jedoch nicht zu lange erfolgen, da der Teig ansonsten viel zu zÀh werden kann. Zum Schluss kann man den Teig zu einem Laib oder einzelnen Brötchen formen und auf ein Backblech legen.

Der Laib bzw. die Brötchen werden danach mit Mehl bestĂ€ubt. Anschließend sollte man sie kreuzweise circa 2 Zentimeter tief mit einem Messer einschneiden und etwa eine Stunde backen, bis das Brot gar ist. [3]

🧁 Rezept #2: Back-to-School Muffins


Irisches Vollkornbrot

Dieses leckere GebÀck stammt aus den USA und ist zu einem Dauertrend geworden. Dabei sind Muffins nichts anderes als kleine Kuchen, die sehr einfach hergestellt und verzehrt werden können. Trotz ihrer kleinen FlÀche kann man sie individuell dekorieren.

Das folgende Rezept ist vegan und ist fĂŒr 12 Muffins ausgelegt. Eine besondere Zutat ist neben Natron auch das sogenannte Okara. Es ist ein Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Sojamilch anfĂ€llt und als geschmacksneutraler Bestandteil im Teig verwendet werden kann.

Zutaten

  • 250 g Weizenmehl (Typ 550 oder 1050)
  • 180 g Okara
  • 100 g Weizenmehl, Vollkorn
  • 100 g Joghurt (Sojajoghurt, Vanillegeschmack)
  • 50 g Polenta, instant
  • 120 ml Sojamilch, evtl. etwas mehr (je nach Mehlsorte und Feuchtigkeit des Okaras)
  • 65 ml Öl (Sonnenblumenöl)
  • 1 TL, gehĂ€uft Backpulver
  • 1 TL, gehĂ€uft Natron
  • 1 TL Zimtpulver
  • Âœ TL Ingwerpulver
  • Âœ TL Vanillepulver
  • ÂŒ TL Muskat
  • ÂŒ TL Meersalz
  • 1 große Karotte, geraspelt
  • 65 g Rohrzucker
  • 60 g Rosinen
  • 60 g WalnĂŒsse, grob gehackt

Zubereitung

  • Arbeitszeit: ca. 15 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Gesamtzeit: ca. 40 Minuten

Zu Beginn werden der Zucker, der Joghurt, das Salz, das Sonnenblumenöl, die Sojamilch und die GewĂŒrze schaumig geschlagen. Danach fĂŒgt man das Okara hinzu und verrĂŒhrt es zu eine glatten Masse.

Anschließend mischt man in einer separaten SchĂŒssel das Weiß- und Vollkonrmehl mit dem Polenta, Backpulver und Natron. Diese Mischung wird in den Teig eingerĂŒhrt. Falls der Teig zu trocken sein sollte, kann man etwas mehr Sojamilch unterheben.

Zum Schluss kann man die WalnĂŒsse, Karotten und Rosinen hinzufĂŒgen und den Teig in zwölf Muffinförmchen einfĂŒllen. Der Backvorgang sollte bei 180 °C fĂŒr etwa 25 bis 30 Minuten erfolgen. [4]

đŸȘ Rezept #3: Haferflocken Cookies


Haferflocken Cookies

Auch Cookies sind ein beliebtes GebĂ€ck, das aus Amerika stammt. Sie schmecken am besten zu einem Glas warmen Tee und können mit verschiedensten Zutaten zubereitet werden, sodass sie fĂŒr jeden Geschmack ansprechend sein können.

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 200 g Zucker, braun
  • 150 g Butter, weiche
  • 150 g Haferflocken
  • 150 g Rosinen
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • Âœ TL Natron
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Arbeitszeit: ca. 20 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 1 Stunde
  • Koch-/Backzeit: ca. 14 Minuten
  • Gesamtzeit: ca. 1 Stunde 34 Minuten

Der Zucker und die weiche Butter sollten möglichst schaumig gerĂŒhrt werden. Danach werden die einzelnen Eier in den Teig unterschlagen. In einer separaten SchĂŒssel mischt man das Mehl mit dem Backpulver, Natron und Salz.

Diese Mischung hebt man dann schrittweise unter den Teig. Anschließend kann man die Haferflocken und Rosinen ebenfalls einrĂŒhren. Der fertige Teig wird zu zwei Rollen geformt und jeweils in eine Folie geschlagen.

Im Anschluss lĂ€sst man die Rollen etwa eine Stunde im KĂŒhlschrank ruhen, bevor man die Folie entfernt und sie in 1 bis 1,5 Zentimeter dicke Scheiben schneidet. Zum Schluss legt man die Cookies auf ein Backblech und gibt sie bei 180 °C Umluft fĂŒr 12-14 Minuten in den Backofen. [5]

đŸ„ž Rezept #4: Pfannkuchen mit Heidelbeeren


Pfannkuchen mit Heidelbeeren

Pfannkuchen werden auch als Eierkuchen bezeichnet und bestehen hauptsÀchlich aus Eiern, Mehl und Milch. Verschiedenste Kulturen bereiten Pfannkuchen schon seit geraumer Zeit zu, jedoch ist der genaue Urspruch des Eiergerichtes nicht bekannt.

Es wird jedoch vermutet, dass der heutige Pfannkuchen im mittelalterlichen Europa entwickelt wurde. [6]

Zutaten

  • 300 g Heidelbeeren
  • 200 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 300 ml Buttermilch
  • 25 ml Öl, (z.B.: Sonnenblumenöl)
  • 3 Eier
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Öl, zum Backen
  • Zimt, zum Bestreuen

Zubereitung

  • Arbeitszeit: ca. 15 Minuten

Zu Beginn werden die Eier, das Öl, das Salz, der Zucker sowie der Vanillezucker in eine SchĂŒssel gegeben und cremig geschlagen. Danach werden das Mehl und der Natron separat miteinander vermischt und langsam zu der Mischung hinzugegeben.

Auch die Buttermilch sollte nach und nach unterrĂŒhrt werden. Anschließend erhitzt man etwas Öl in einer Pfanne und gibt den Teig darauf. Die Heidelbeeren sollten sofort auf den Teig verteilt werden.

Sobald die RÀder stockig werden, kann man den Pfannkuchen umdrehen und warten, bis die andere Seite auch gut gebrÀunt ist. Jeder fertige Pfannkuchen kann unmittelbar nach dem Backen mit Zimt bestreut werden. [7]

âœđŸ» Fazit


Wer Natron beim Backen verwenden möchte, kann sich definitiv auf einen luftigen Teig und dementsprechend leckere GebĂ€cke oder Brot einstellen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man Natron auch fĂŒr zahlreiche andere Dinge im Haushalt nutzen kann.

Beispielsweise kann man Natron problemlos zum Putzen, Waschen, fĂŒr die Körperhygiene und gesundheitliche Zwecke einsetzen. Im Internet gibt es ausfĂŒhrliche Informationen zu den vielfĂ€ltigen Anwendungsgebieten von Natron.

Fragen & Antworten


Was bewirkt Natron beim Backen? Natron ist ein wichtiger Bestandteil von Backpulver und reagiert bei Hitze mit einer SĂ€ure (z.B.: ZitronensĂ€ure), die ebenfalls in Backpulver enthalten ist. Dadurch entstehen LuftblĂ€schen aus CO2, die fĂŒr einen lockeren Teig sorgen.
Was ist der Unterschied zwischen Natron und Backpulver? WĂ€hrend Backpulver aus Natron, einem natĂŒrlichen Trennmittel und einer SĂ€ure (z.B.: Zitronen- oder WeinsteinsĂ€ure) besteht, ist Natron ein natĂŒrliches Salz. Natron kann problemlos durch Backpulver ersetzt werden, wĂ€hrend Backpulver nicht im VerhĂ€ltnis 1:1 ersetzt werden kann.
Welches Natron kann man zum Backen verwenden? Um Backpulver durch Natron und eine SĂ€ure zu ersetzen, darf man ausschließlich Speisenatron in LebensmittelqualitĂ€t nutzen. Diese Produkte erkennt man an der Bezeichnung „E500ii “. Sollte dieses KĂŒrzel nicht vorhanden sein, eignet sich der Natron nicht zum Verzehr.
Kann man Natron auch fĂŒr andere Zwecke nutzen? Speisenatron kann im Haushalt fĂŒr eine Vielzahl von Dingen verwendet werden. Beispielsweise kann man das wasserlösliche Salz unter anderem gegen Schimmel, Abflussverstopfungen, Mundgeruch, unreine Haut und gegen Sodbrennen verwenden.

Kommentare

Claudia
Claudia
29.02.2020, 13:44
Natron ist echt spitze! Ich nutze es regelmĂ€ĂŸig zum Backen und Putzen, weil es gĂŒnstig und vielseitig verwendbar ist. Der Artikel zu Natron gefĂ€llt mir zwar sehr gut, jedoch wĂŒrde ich gerne auch etwas mehr zu anderen Anwendungsbereichen von Natron erfahren - ansonsten Daumen hoch!
Antworten
Gjina
29.02.2020, 15:12
Hi Claudia, freut mich, dass Du Natron auch gerne verwendest und vielen Dank fĂŒr Deinen Vorschlag - demnĂ€chst wird es definitiv weitere Artikel zu Natron und seinen Anwendungsmöglichkeiten geben. Liebe GrĂŒĂŸe!

Kommentar erstellen

Kommentar abschicken

Über den Autor

Autor - Gjina Syka Gjina Syka 📬

Sie beschÀftigt sich gerne mit Lifestyle-Themen, die den Lesern dieses Online-Magazins anhand von informativer Artikel vorgestellt werden. Dazu gehören unter anderem aktuelle Trending-Themen zu Wohnen, Haushalt und Garten.

Ferner umfasst dieses Magazin ebenfalls wissenswerte Inhalte zu gesunder ErnĂ€hrung, Fitness, leckeren Rezepten sowie Tipps fĂŒr das körperliche und geistige Wohlbefinden.

Körperliche Gesundheit ist nicht nur vom GlĂŒck abhĂ€ngig. Wir entscheiden mit, wenn es um unser inneres Wohlergehen geht!